Archiv des Autors: Alexandra Pöhn

Das Team der Kommunalen Jugendarbeit Regen

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Edith Aschenbrenner, Jugendpflegering

Dr. Edith Aschenbrenner

 

 

Dr. Edith Aschenbrenner
Kommunale Jugendpflegerin

Renate Simmel

 

 

Renate Simmel
Mitarbeiterin

 

 

 

 

Meldung vom: 23.02.2021

Betreuer*Innenseminar I

Ohne Jugendleiter*innen/Betreuer keine Jugendarbeit!
Die Jugendarbeit im Landkreis Regen wird in vielen Vereinen von ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen geleistet. So auch bei den Freizeitmaßnahmen des Kreisjugendrings und der Kommunalen Jugendarbeit.

Wir bereiten traditionell unsere Betreuer*innen bei den Schulungen auf ihre verantwortungsvolle Arbeit vor.

Unsere Basisschulung ist auch für Jugendleiter*innen aus Vereinen und Verbänden offen. Nach Abschluss des Basisseminars können Jugendleiter*innen die Juleica erhalten.

 

 

Termin Basics der Jugendarbeit: 26. bis 28. März 2021
Ort Jugendhaus Krailing
Leistungen Unterkunft, Verpflegung, kostenlose Ausbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen
Kooperation Kommunale Jugendarbeit
Anmeldung Kreisjugendring Regen

Meldung vom: 03.01.2022

Bootsführer-Grundkurs

Das Wochenendseminar ist für alle bestehenden und zukünftigen ehrenamtlichen Jugendleiter*innen gedacht, die einerseits das Schlauchbootfahren (Rafting) erlernen und anderseits für die, die Ihre Kenntnisse auffrischen wollen. Als „Guide“ hat man dabei eine große Verantwortung, die wir nicht nur in der trockenen Theorie schulen, sondern natürlich auch das Schlauchbootführen selbst praktizieren wollen.

Dabei stehen die klassische „Fahrschule“ des Schlauchbootfahrens/Raftens, Rettungsmaßnahmen und das Schwimmen im Wildwasser auf dem Programm des Wochenendseminares.

Der Blick auf die Umwelt ist dabei natürlich obligatorisch.

Termin 24. bis 26. Juni 2022
Ort: Lofer/ Österreich
Alter: ab 16  Jahren
Kosten: 30,00 €
Leistungen: Infobrief und Teilnahmebestätigung, Transfer mit Kleinbussen, Verpflegung, Boots- und Campingmaterial, qualifizierte Referenten, qualifizierte Betreuung
Kooperation Kreisjugendring Regen
Anmeldung Kommunale Jugendarbeit

Meldung vom: 03.01.2022

Bootsführer-Aufbaukurs

Das sogenannte Flippen, das Zurückdrehen des Schlauchbootes im Wasser, wird beim Aufbaukurs ausgiebig geübt. Foto: Elisabeth Peter

Der Kurs an diesem Bootswochenende ist für alle interessant, die bereits Erfahrung bei unseren anderen Bootskursen oder auch im Schlauchbootfahren selbst gesammelt haben.

Techniktraining, Sicherheitsregeln und Rettungsmaßnahmen prägen das Programm.
Aber auch den Spaß im Wasser und an Land nehmen wir ins Visier.

 

 

Termin 08. bis 10. Juli 2022
Ort: Lofer/Österreich
Alter: ab 16 Jahren
Kosten: 30,00 €
Leistungen: Infobrief und Teilnahmebestätigung,  Transfer mit Kleinbussen, Verpflegung, Boots- und Campingmaterial, qualifizierte Referenten, qualifizierte Betreuung
Kooperation: Kreisjugendring Regen
Anmeldung Kommunale Jugendarbeit

Meldung vom: 03.01.2022

Kindertagespflegeperson werden

Regen. Das Jugendamt Regen sucht Menschen, die Freude am Betreuen, Erziehen und an der individuellen Förderung von Kindern haben. Die Kindertagespflege bietet die Möglichkeit eine selbstständige, freiberufliche Tätigkeit zu übernehmen. Voraussetzung ist eine pädagogische Ausbildung und ein Qualifizierungskurs zur Erlaubnis der Kindertagespflege.

Gemeinsam mit der VHS Arberland startet am 25. September 2020 ein Qualifizierungskurs zur Tagespflegeperson.

Mehr Informationen im Flyer: Flyer Qualifizierung Tagespflegeperson Plan 2020

Allgemeine Informationen zur Kindertagespflege: Flyer Tagesmutter Tagesvater 2020

Interessierte können Sich an die Verantwortlichen unter der Telefonnummer 09921 601159 wenden. Die Fachberatung für Kindertagespflege klärt die Interessierten über die Voraussetzungen, finanziellen Leistungen, gesetzlichen Grundlagen und die die Inhalte und Daten zum Qualifizierungskurs auf.

Meldung vom: 28.07.2020

Termine

Alle wichtigen Termine des Kreisjugendamtes aus dem Kinderbetreuungsbereich finden Sie hier:
25. September 2020 – Start des Qualifizierungskurses zur Tagespflegeperson Weiterlesen

Meldung vom: 24.11.2020

Der Schul- und Kulturausschuss des Landkreises Regen tagte in der Volkshochschule Regen

Die Zwieseler Gymnasiumsanierung soll noch heuer starten

Regen. Weitreichende Entscheidungen fällten die Mitglieder des Schul- und Kulturausschusses am Dienstag, 7. März, in der jüngsten Ausschusssitzung. Die Mitglieder gaben unter anderem endgültig grünes Licht für Erweiterung und Generalsanierung des Gymnasiums Zwiesel, zudem berieten sie über die Verlegung der Landwirtschaftsschule Regen. Sie soll im sogenannten Grünen Zentrum untergebracht werden.

Architekt Georg Oswald stellte den Räten die detaillierten Planungen vor. Bis ins Jahr 2021 sollen dort rund 14 Millionen Euro investiert werden. Noch heuer sollen die Baumaßnahmen mit der Erweiterung der Mensa und der Sanierung der Heizung begonnen werden. In den kommenden Jahren soll es Anbauten und zum Teil auch Gebäudeaufstockungen geben, erklärte Oswald. Berücksichtigt wurden dabei die aktuellen Voraussetzungen, so finde ein moderner Unterricht in der Regel in Fachräumen statt. Kämmerer Franz Baierl erklärte, dass man „mit einer Förderung von rund 57 Prozent der förderfähigen Kosten“ rechnen könne, wobei noch kein Förderbescheid vorliegt, insofern könne man nur von dem ausgehen, was bisher besprochen wurde. Dementsprechend rechnet Baierl mit einer Förderung von 6398000 Euro. „Wir werden vielleicht morgen schon die Social Media Posts anpassen & planenBaugenehmigung bekommen“, sagte Baierl, insofern hofft er, dass man Anfang Juli mit einem Spatenstich loslegen kann. Einstimmig beschlossen die Räte, die Maßnahme auf den Weg zu bringen und die entsprechenden Mittel in den kommenden Haushalten einzuplanen.

Im nächsten Tagesordnungspunkt wurde über die Wärmeerzeugung am Gymnasium Zwiesel beraten. Fachplaner Michael Kopp sprach über die verschiedenen Möglichkeiten, von der eigenen Gasheizung über Biomasseverwertung bishin zur Wärmelieferung. Er verglich dabei die verschiedenen Varianten und brachte auch die Kosten zur Sprache. Eine Biomasseanlage „ist die teuerste Lösung“, sagte er, dies wäre nur möglich, wenn man via Klimaschutz-Modell-Projekt eine besondere Förderung bekommen würde. Am günstigsten wäre aus Sicht der Planer ein Wärmeliefervertrag. Landrat Adam schilderte, dass bereits Leitungen der Stadtwerke Zwiesel zum Gymnasium führen. Insofern könne man in diesem Fall mit einem Angebot der Stadtwerke rechnen. „Das muss sich für uns aber auch rechnen“, gab Adam vor, die „Quintessenz der Rechnung“ sei, dass am wirtschaftlichsten die Ausschreibung der Wärmeversorgung sei. Die Räte beschlossen einstimmig, dass die Nahwärmeversorgung des Gymnasiums zusammen mit der Glasfachschule ausgeschrieben werden soll. Die Ausschreibung muss öffentlich europaweit erfolgen, erklärte Kämmerer Baierl. In der Ausschreibung legte das Gremium auch eine Obergrenze fest, die auf einem unverbindlichen Angebotspreis der Stadtwerke Zwiesel beruht.

„Wir haben im Bereich der Integrationsarbeit eine zu hundert Prozent geförderte Stelle geschaffen“, sagte Landrat Adam einleitend zum dritten Tagesordnungspunkt, der Vorstellung der neu eingestellten Bildungskoordinatorin Kristina Beckermann. „Ich möchte kurz das Projekt Bildungskoordination für Neuzugewanderte vorstellen“, sagte Beckermann. Dabei stellte sie klar, dass es keine einheitliche Definition von Neuzugewandert gibt. Im weitesten Sinn sei sie für alle Menschen, die neu im Landkreis Regen leben zuständig. Im Alltag werde sie sich sicherlich besonders mit der Bildungskoordination von Flüchtlingen und Migranten beschäftigen. Sie blickte auch in die Statistik, so gibt es im Landkreis Regen derzeit 4176 Ausländer, davon kommen 2374 aus Ländern der EU oder Drittstaaten, wie der Türkei. Der größte Teil der Ausländer ist männlich und über 35 Jahre alt. „Sie werden mit typischen Bildungsangeboten nicht erreicht“, erklärt Beckermann. Mit ihrer Arbeit will sie Transparenz in der Bildungsarbeit schaffen. Um dies zu erreichen will sie bestehende Netzwerke ausbauen und neue knüpfen. Sie plant auch eine Bildungskonferenz abzuhalten und auch ein Konzept für Migranten am Berufsbildungstag soll erarbeitet werden.

Landrat Adam informierte ferner darüber, dass im zweiten Halbjahr des aktuellen Schuljahres an der Berufsschule wieder eine Berufsintegrationsklasse für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge sowie unbegleitete Minderjährige errichtet wurde.

Danach informierte er über die Neuorganisation des Heimbetriebes für die Schüler der Glasfachschule Zwiesel. Dort erfolgt zum Schuljahreswechsel 2017/18 ein Trägerwechsel. Der neue Träger habe mittlerweile die heimaufsichtliche Genehmigung bei der Regierung beantragt, zudem wurde bereits mit dem alten Träger über eine Personalübernahme gesprochen.

Auch die geplante Dreifachturnhalle am Regener Schulzentrum wurde besprochen. Hier war eigentlich geplant, dass die Stadt Regen die Halle baut und der Landkreis sich dort langfristig für 665000 Euro einmietet. Die Förderstelle verlange ein anderes Vorgehen, demnach müsse der Landkreis Regen bauen und sich die Stadt einmieten. Nachdem die finanzielle Belastung für den Landkreis am Ende aber mit rund 665000 Euro gleichbleibt, gab es von Seiten der Ausschussmitglieder keinen Widerspruch.

Das geplante Grüne Zentrum und die eigentlich angedachte Unterbringung der Landwirtschaftsschule beschäftigte den Ausschuss. Hier berichteten Landrat Adam und Bürgermeisterin Ilse Oswald, dass es vor allem mit der Immobilien Freistaat Bayern  (IMBY) Probleme gibt, die eigentlichen Pläne umzusetzen. „Staatsminister Helmut Brunner steht uns zur Seite, aber die IMBY forderte eigenständige Bauten für sich“, erklärte Adam. Die Räte beschlossen die Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaftsschule, in das geplante Grüne Zentrum zu verlegen, sofern dies möglich und für den Landkreis finanziell tragbar ist. „Wir wären gerne dabei, wenn es einen Synergieeffekt gibt“, betonte Adam, doch derzeit scheint die Entwicklung in eine andere Richtung zu gehen. Alternativ dazu soll geprüft werden, ob die Tierzuchtstiftung ein entsprechendes Gebäude bauen kann. Dort könnte sich der Landkreis als Sachaufwandsträger einmieten und so der Schule Raum bieten. Die Räte waren sich aber einig, dass der Landkreis für die Landwirtschaftsschule kein neues Schulgebäude errichten werde, denn dies sei finanziell nicht tragbar, da die Schule in der Regel nur stundenweise genutzt werde. Hier könne man keinen Vergleich zu anderen Schulen ziehen. Letztendlich werden sich die Räte mit dem Thema in einer späteren Sitzung noch einmal befassen müssen.

 

Meldung vom: 07.06.2017

Landrat Michael Adam begrüßt die Bildungskoordinatorin – Netzwerkarbeit koordinieren

 - Landrat Michael Adam begrüßte die neue Bildungskoordinatorin im Landratsamt. Foto: Langer/Landkreis Regen Kristina Beckermann ist im Landratsamt angekommen

Regen. Der Landkreis Regen hat eine neue Mitarbeiterin. Landrat Michael Adam konnte kürzlich die neue Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte im Amt begrüßen. „Es ist gut, dass der Bund den Landkreisen durch eine hundertprozentige Förderung die Möglichkeit gibt die Bildungsstrukturen auf den Prüfstand zu stellen und die Akteure besser zu vernetzen“, sagte Adam. Beckermann könne gerade mit Blick auf die Zahl der Flüchtlinge und Migranten wertvolle Arbeit leisten, ist sich Adam sicher.

Beckermann soll künftig übergreifend und datenbasiert Akteure und Bildungsangebote im Landkreis Regen koordinieren. Dabei ist sie vor allem in den ersten Tagen dabei selbst die Strukturen im Landkreis Regen kennenzulernen. Beckermann selbst ist für die Stelle in den Landkreis Regen neuzugewandert. Ihr Weg führte sie aus Niedersachsen zurück nach Bayern. „Als gebürtige Ingolstädterin ist mir der Freistaat nicht fremd, auch wenn ich im hohen Norden aufgewachsen bin“, sagt sie. Im Beruf muss sie sich zunächst dem Begriff „Neuzugewandert“ annähern, denn eine „einheitliche Definition gibt es dafür nicht.“ Klar definiert ist aber, wer als Person mit Migrationshintergrund gilt: „Das sind alle Menschen, die nach 1949 nach Deutschland zugewandert sind und auch ihre Nachkommen zählen zu dieser Gruppe“, weiß Beckermann. In den ersten Tagen hat sie sich schon einmal mit der Statistik auseinandergesetzt und erste Daten erhoben. Demnach leben derzeit 4176 Ausländer im Landkreis Regen. „Davon kommen 2374 aus der EU oder den sogenannten europäischen Drittstaaten, wie zum Beispiel der Türkei.“ Die meisten Flüchtlinge kommen mit über 900 aus Syrien. Eine Vielzahl der Ausländer ist über 35 Jahre alt, nur 530 sind unter 16 Jahre alt. Dies muss Beckermann in der künftigen Arbeit berücksichtigen, denn somit ist klar, dass bei den meisten Migranten, die klassischen Bildungsangebote, wie Schule und Berufsschule, nicht greifen.

Die Bildungskoordinatorin hat bereits das gesamte Bildungsspektrum im Blick, so auch die frühkindliche Förderung. Derzeit sind hier 2117 Kinder in den Einrichtungen im Landkreis registriert, rund zehn Prozent davon haben einen Migrationshintergrund. Auch die Schülerzahlen hat sie bereits betrachtet. Von 2331 Grundschülern haben lediglich 62 einen Migrationshintergrund, bei 1432 Mittelschülern sind es 60, von 1558 Realschülern haben nur rund 25 einen Migrationshintergrund, bei den 1402 Gymnasiasten sind es immerhin 45. Die Förderschulen besuchen derzeit 241 Schüler, davon haben zirka 20 einen Migrationshintergrund. Noch nicht gänzlich erfasst sind die Berufsschulen und die berufsbildenden Schulen.

Auch die Ziele für ihre Arbeit kann sie bereits benennen. Ein Ziel sei es „Transparenz auf allen Ebenen schaffen, vorhandene Strukturen aufgreifen, ausbauen und verfestigen.“ Daneben sieht die Bildungskoordinatorin auch die Netzwerkarbeit als wichtigen Faktor. Sie will bestehende Netzwerke ausbauen und „so Angebote besser verzahnen.“ Idealerweise sollte am Ende der Arbeit ein gelingendes Integrationskonzept vorhanden sein. „Ich will nachhaltige Strukturen und Angebote für eine gelingende Integration schaffen“, sagt sie und dabei möchte sie auch „das Potenzial der ehrenamtlichen Kräfte würdigen und nutzen.“ Wobei sie nicht die erste Ansprechpartnerin der ehrenamtlichen Helfer in der Flüchtlingsarbeit sein kann. „Das sieht das Förderkonzept nicht vor“ und somit dürfe sie hier nur koordinierend und planerisch tätig sein.

Sie plant zudem die Schaffung einer Steuergruppe in der Leitziele erarbeitet und der Handlungsbedarf ermittelt werden soll. Ferner möchte sie eine Bildungskonferenz abhalten. Letztendlich gebe es ein großes Ziel: Durch ihre Arbeit soll am Ende erreicht werden, dass mehr ausländische Mitbürger zu einem erfolgreichen formalen Bildungsabschluss geführt werden. Dies würde den Betroffenen am Ende auch den erfolgreichen Zugang zum Arbeitsmarkt eröffnen, so die gemeinsame Hoffnung der Bildungskoordinatorin und des Landrats.

Meldung vom 09.03.2017

 

Meldung vom: 07.06.2017

Landrat Michael Adam überreichte das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten

 - Heidemarie Brückl (vorne 2.v.re.) und Helmut Jungbeck (vorne re.) bekamen von Landrat Michael Adam (vorne 3.v.re.) die Auszeichnung übereicht. Es gratulierten (v.li.) Peter Brückl, Hermann Brandl, Helmut Plenk, Ilse Oswald, Erich Muhr, Johann Hutter, Willi Killinger und Günther Arend. Fotos: Langer/Landkreis RegenAuszeichnung für jahrzehntelanges Engagement

Regen. In Vertretung des Bayerischen Ministerpräsidenten durfte Landrat Michael Adam zwei Landkreisbürger mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten ehren. Im Landratsamt Regen zeichnete Adam Heidemarie Brückl und Helmut Jungbeck im Rahmen einer Feierstunde aus. Zur Feier waren mit Ilse Oswald und Hermann Brandl die Wohnortbürgermeister der Geehrten sowie die Landratsstellvertreter Willi Killinger, Erich Muhr und Helmut Plenk gekommen. Zudem gratulierten Peter Brückl, der Caritasvorstand Günther Arend und der Drachselsrieder Bürgermeister Johann Hutter.

Nach einer kurzen Begrüßung sagte Adam, dass er „sich sehr freut“, diese Ehrung zu übernehmen. Adam hielt auch die Laudationes auf die Geehrten. Zunächst bekam Heidemarie Brückl das Ehrenzeichen überreicht. Sie ist seit 1991 in der sogenannten Kinderausstattungs-Tauschzentrale, kurz K.A.T.Z.E., in Regen ehrenamtlich aktiv. „Seit dem Jahr 2000 sind sie die Leiterin der Einrichtung“, stellte Adam fest. Sie ist dabei nicht nur selbst in der K.A.T.Z.E. aktiv, sie kümmert sich auch um die Logistik. „Hierbei sind sie für die Diensteinteilung der zurzeit 26 ehrenamtlich tätigen Frauen verantwortlich“, wusste der Landrat zu berichten. Ihren Einsatz führt sie gewissenhaft aus. Zudem wird sie von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen respektiert und die Arbeit in der K.A.T.Z.E. verlaufe sehr harmonisch. Als Dank für ihre Leistungen dürfe sie nun das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten tragen.

Dies darf auch Helmut Jungbeck am Revers tragen. Er wurde für seine vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten ausgezeichnet. So steht er seit 1991 dem Heimat- und Volkstrachtenverein Hochstoaner Oberried vor. „Sie setzen sich nicht nur für gesellige Veranstaltungen, sondern auch für den Erhalt der Kulturdenkmäler, wie die Totenbrettergruppe und das Friedhofskreuz ein, damit diese erhalten bleiben“, sagte Adam und beschreibt so die Aktivitäten des Vereins. Zudem habe er auch alle Untergruppen des Vereins, wie die Gesangsgruppe oder die Volksmusikgruppe, immer bestmöglich unterstützt und gefördert. Er sei aber auch noch bei anderen Vereinen aktiv, wie etwa dem Bayerischen Wald-Verein, wo er in der Ortsgruppe Drachselsried seit dem Jahr 1981 als Kassier wirkt. Auch in der Reservisten-Kameradschaft Zellertal war er von 1980 bis 2009 als Kassier im Einsatz. Heute ist er noch als Schießleiter aktiv. Ferner war er jahrzehntelang als Kassenprüfer beim SV Arnbruck, beim WSV Oberried und beim Kreisverband der Reservisten im Einsatz. „Sie engagieren sich seit Jahrzehnten sehr stark um die Gesellschaft in der Gemeinde Drachselsried“, meinte Adam und so freue er sich, dass er auch Helmut Jungbeck das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten überreichen darf. Vorgeschlagen habe ihn der Drachselsrieder Bürgermeister Hutter, erklärte Adam abschließend, deswegen sei neben dem Bürgermeister seiner Arnbrucker Heimat auch das Gemeindeoberhaupt der Nachbarkommune bei der Ehrung anwesend.

Die beiden Ausgezeichneten konnten danach die Gratulationen entgegen nehmen. Bei Kaffee und Kuchen blieb danach noch Zeit sich auszutauschen.

Meldung vom 08.03.2017

 

Meldung vom: 07.06.2017

Auswahlprüfung für eine Ausbildung im öffentlichen Dienst

Die Auswahlprüfung für eine Ausbildung im öffentlichen Dienst (zweite Qualifikationsebene) für das Einstellungsjahr 2018 findet am 03.07.2017 statt.

Erforderlich ist eine Online-Anmeldung bis spätestens 01.05.2017 mit folgendem Antrag:

http://www.lpa.bayern.de/ausbildung/anmeldung/antrag/

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter www.lpa.bayern.de oder telefonisch von Astrid Roßmark-Lorenz, Tel. 09921/601-113.

 

Meldung vom: 07.06.2017

4.000. Mitglied beim Gartenbau-Kreisverband geehrt

4.000 Mitglied beim Gartenbau-Kreisverband geehrt. Foto: Landkreis Regen, Eder
4.000 Mitglied beim Gartenbau-Kreisverband geehrt. Foto: Landkreis Regen, Eder

4.000 Mitglied beim Gartenbau-Kreisverband geehrt. Foto: Landkreis Regen, Eder

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Regen im Gasthof Posthalter in Zwiesel konnte das 4.000. Mitglied geehrt werden. Kreisvorsitzende Rita Röhrl überreichte dem Zwieseler Günther Käser eine Urkunde und freute sich sehr über den erneuten Mitgliederzuwachs. Der Gartler-Kreisverband konnte zum Jahresende 4.043 Mitglieder verbuchen, das sind 79 Mitglieder mehr als im Vorjahr. Landrat Adam war bei der Ehrung dabei und gratulierte Käser und dem Verband zu diesem Erfolg. Günther Käser erhielt als kleines Präsent einen Boskoop-Apfelbusch und erklärte „der bekommt einen schönen sonnigen Platz in meinem Garten“.

Einen noch spürbaren Mitgliederzuwachs können vor allem die aktivsten der 32 Gartenbauvereine im Landkreis Regen verzeichnen, darunter auch jene mit engagierten Kinder- und Jugendgruppen.

 

Meldung vom: 07.06.2017

Ferienfreizeit – „Internationales Jugendcamp im Nationalpark Sächsische Schweiz“ (08.08. – 15.08.2020)

Nicht nur hier bei uns im Landkreis und auf tschechischer Seite gibt es einen Nationalpark. Auch an der sächsisch-tschechischen Grenze treffen 2 Nationalparkregionen aufeinander.
Das diesjährige „Internationale Jugendcamp“ führt Euch diesmal in die Sächsische Schweiz.

Auf dem Programm stehen verschiedenste Aktivitäten und Erkundungstouren in das Elbsandsteingebirge.

Eine spannende Landschaft wartet auf junge Menschen aus den insgesamt 6 Nationalparkregionen. Da dürfte sich jeder Abenteuerhungrige und Entdecker wohl fühlen.

 

Datum: 08. August – 15. August 2020
Ort: Nationalpark Podyji
Alter: 12 bis 17 Jahre
Kosten: 100,00 €
Leistungen: Unterkunft, Vollverpflegung, Programm, Infobrief, qualifizierte Betreuung

Meldung vom: 10.02.2021

Ferienprogramm Kommunale Jugendarbeit – Mehrtagesfahrt „Deutsch-tschechisches-österreichisches Jugendlager“

Auf geht es in den Nationalpark Sächsische Schweiz!
Nicht nur im Bayerischen Wald und auf tschechischer Seite im Šumava gibt es einen Nationalpark, auch an der sächsisch-tschechsichen Grenze gibt es zwei Schwesternationalparke.

Der Nationalpark Sächsische Schweiz lädt Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren aus insgesamt 6 grenznahen Nationalparkregionen zu einem Jugendlager ein. Übernachtet wird in größeren Gruppenzelten. Das Camp ist dabei Ausgangspunk für gemeinsame Aktivitäten und Erkundungstouren in das Elbsandsteingebirge.

Eine spannende Landschaft, nette junge Menschen, abenteuerliche Aktionen, jede Menge Spaß: anmelden und dabei sein!

 

Datum: 16.-23.08.2014
Ort: Nationalpark Sächsische Schweiz
Alter: 12 – 17 Jahre
Kosten: 80,00 €
Leistungen: Transfer, Unterkunft, Vollverpflegung, Programm, Infobrief,
qualifizierte Betreuung

Meldung vom: 07.06.2017

Ferienprogramm Kommunale Jugendarbeit – Tagesfahrt „Palm Beach“ (Herbst)

Im „Palm Beach“ kommen nicht nur Dauerrutscher auf ihre Kosten, sondern auch die, die einen Tag lang ausgiebig die Strandatmosphäre und die tropischen Palmen genießen wollen.

Die größte freitragende Rutschanlage Europas mit „Moby Dick“, dem „grünen Hai“, dem „schwarzen Loch“, die „Hexenklamm“ und dem „Turbo Blitz“ sollten trotzdem auf dem Pflichtprogramm beim Besuch des Erlebnisbades stehen. Doch auch der Strömungskanal oder das Wellenbad bieten jede Menge Action!

 

Datum: 03.11.2020
Ort: Stein bei Nürnberg
Alter: 08 – 14 Jahre
Kosten: 20,00 €
Wichtig: Nur für Schwimmer!
Brotzeit mitnehmen!
Leistungen: Transfer mit Reisebus, Eintritt, Infobrief, qualifizierte Betreuung
Abfahrt/Ankunft: Viechtach (Buswendeplatte) 07.45 Uhr 19.30 Uhr
Patersdorf (Gasthof Kargl, gegenüber EDEKA) 07.30 Uhr 19.45 Uhr
Regen (Bahnhof Waldbahn) 07.15 Uhr 20.00 Uhr
Zwiesel (Bahnhof Waldbahn) 07.00 Uhr 20.15 Uhr
Link: Internetpräsenz vom Erlebnisbad „Palm Beach“ in Stein

Meldung vom: 10.02.2021

Seminare Kommunale Jugendarbeit und Kreisjugendring – Betreuerseminar I

Spaß und Abwechslung, Erholung und Freizeit, aber auch strukturierte Angebote gelten bei der Kommunalen Jugendarbeit und beim Kreisjugendring Regen als Bestandteil in einem Ferienprogramm. Dazu braucht’s ausgebildete ehrenamtliche Betreuer, die im Auftrag der beiden Veranstalter die Maßnahmen durchführen können.

Neben der Vermittlung von wichtigen pädagogischen Grundkenntnissen, dem rechtlichen Rahmen oder Maßnahmen der „1. Hilfe“ kommen bei den Wochenenden Spaß und Action auch nicht zu kurz. Genügend Platz ist aber auch für die eigenen Ideen und Innovationen der Ehrenamtlichen.

Aufgrund der vielen Inhalte, die für eine solche Qulifizierung notwendig sind, bieten beide Veranstalter seit einigen Jahren zwei Seminare für ehrenamtliche Freizeitbetreuer.

Jedes Qualifizierungswochenende hat dabei einen anderen Schwerpunkt.

Die Betreuerseminare sind auch für Vereinsjugendleiter und deren Mitarbeiter gedacht!

 

Datum: 28. Februar – 01. März 2020
Ort: Jugendhaus Abtschlag
Alter: ab 15 Jahren
Kosten: kostenfrei
Leistungen: Unterkunft, Vollverpflegung, Programm

Meldung vom: 10.02.2021

Der Landkreis Regen in Zahlen

Der Landkreis Regen, im Bayerischen Wald, gehört zum Regierungsbezirk Niederbayern und setzt sich aus 24 kommunalen Einheiten, die sich auf einer Fläche von 97.506 ha ausdehnen, zusammen. Im Zuge der EU-Osterweiterung befindet sich der Landkreis im Herzen Europas und ist ein ideales Sprungbrett zu den Märkten in Osteuropa.

Meldung vom: 08.06.2017

Einladung zur 58. Sitzung des Kommunalen Nationalparkausschusses

Die nächste Sitzung des Kommunalen Nationalparkausschusses findet am Donnerstag, 20.03.2014 um 09:00 Uhr in der Tourist-Info Spiegelau, Konrad- Wilsdorf-Str. 1 statt.

Tagesordnung:
Öffentliche Sitzung
TOP 1: Ausblick 2014 (Dr. Leibl),
TOP 2: Sachstand Touristische Neustrukturierung der Nationalparkgemeinden (BGM Schreiner)
TOP 3: Planungen zur LAGA Deggendorf (Wanninger/Laux)
TOP 4: Verabschiedung der scheidenden Mitglieder
TOP 5: Sonstiges

Meldung vom: 08.06.2017

Ehrenamtliche Sprachpaten helfen Kindern mit Migrationshintergrund

 - Sprachpatenausbildung - Referentin Gabriele Wintermeier (li.) mit Kursteilnehmern. Foto: Niedermeier/Landkreis Regen

Regen.  Kürzlich startete an der Volkshochschule (vhs) Regen der erste Ausbildungsblock zum ehrenamtlichen Sprachpaten. 16 interessierte Bürger aus dem Landkreis Regen bilden sich in der vhs Regen weiter um später Kindern mit Migrationshintergrund helfen zu können.

Gabriele Wintermeier, Seminarleiterin der Förderlehrer, und Claudia Hasenkopf, Migrationsbeauftragte und Schulleiterin, konnten vom Landkreis Regen als Referenten gewonnen werden. Zu Beginn des Kurses konnten die Teilnehmer ihre persönlichen Erwartungen und Ziele erläutern und sich gegenseitig kennenlernen. Zum besseren Verständnis und als Grundlage für die spätere Tätigkeit als Sprachpaten erhielten die Kursteilnehmer fundierte Informationen über die unterschiedlichen Kulturen der Kinder mit Migrationshintergrund.

Aus welchen Ursprungsländern kommen die Kinder? Worin besteht der Unterschied zwischen deutschen und fremden Kulturstandards? Wie kommuniziert man mit Kindern anderer Länder und wie verhält man sich ihnen gegenüber? Diese Fragen und viele mehr wurden von den Referentinnen kompetent beantwortet und anhand von Praxiserfahrungen veranschaulicht. Ziel der kostenlosen Ausbildung ist, Asylbewerberkinder im Landkreis Regen zu unterstützen, die Sprach- und Ausdruckweise im Deutschen zu verbessern und somit die Bildungs- und Integrationschancen zu erhöhen. Die ausgebildeten Sprachpaten haben somit die Möglichkeit, Kinder mit Migrationshintergrund gezielt an den betroffenen Schulen im Landkreis Regen unter die Arme zu greifen.

Die Idee des ehrenamtlichen Sprachkurses entstand im Rahmen der Projektarbeit des Koordinierungszentrums für Bürgerschaftliches Engagement mit der Projektleiterin Rebekka Niedermeier in Zusammenarbeit mit Mark Bauer-Oprèe, Rektor am Staatlichen Schulamt in Regen.

Aus Sicht der Projektkoordinatoren war der erste Ausbildungsabschnitt ein voller Erfolg mit reger Teilnahme und großem Interesse. Die nächsten Termine finden Ende Oktober und Anfang November statt.

Meldung vom: 09.06.2017

Seminare Kommunale Jugendarbeit und Kreisjugendring – „Praxistag – Aktive Medienarbeit“

Smartphone, Tablets, Apps & Co. sind mittlerweile im Alltag allgegenwärtig. Welche Apps auch für die Aktive Medienarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit von Interesse sein können, sollen am „Praxistag – Aktive Medienarbeit“ in den Fokus genommen werden. Dabei geht es in erster Linie ums Kennenlernen und Selber ausprobieren verschiedener Apps, wie z.B. aus den Bereichen Foto, Film und Musik. Gearbeitet wird mit den Tablets der Medienfachberatung (iOS-basierend). Gern können an diesem Tage auch eigene Geräte mitgebracht werden, wobei es sein kann, dass bestimmte Apps, die die Medienfachberatung herausgesucht hat, fürs Android-Betriebssystem nicht verfügbar bzw. android-spezifische Features nicht bekannt sind.

Im Rahmen des Praxistages besteht auch immer wieder die Möglichkeit, bereits Selbst ausprobierte Apps dem Teilnehmerkreis kurz vorzustellen.

Ein Tag voller Praxis, an dem man natürlich selbst aktiv werden muss.

Datum: 18. Juli 2015
Uhrzeit: 10.00 – 17.00 Uhr (inkl. 1 Stunde Mittag)
Ort: Jugendzentrum Viechtach (Kollnburger Str. 16)
Teilnehmerzahl: maximal 8
Zielgruppe und Alter: ehrenamtiche Betreuer und Jugendleiter ab 15 Jahren sowie Jugendbeauftragte
Veranstalter: Kommunale Jugendarbeit und Kreisjugendring Regen
Kooperationspartner: Medienfachberatung Bezirksjugendring Niederbayern
Gern mitbringen: eigene Tablets samt spezielle Verbindungskabel und Adapter (!)
Leistungen: kein Teilnehmerbeitrag, Veranstaltung ist inkl. Frühstücksbrez’n, Getränke und Mittagsessen
Anmeldung: bis 15. Juli im Büro der Kommunalen Jugendarbeit (09921/601-425)
Links: Internetpräsenz Jugendzentrum Viechtach
Internetpräsenz Kreisjugendring Regen
Internetpräsenz Medienfachberatung Niederbayern

 

Meldung vom: 24.07.2019