Coronainfos – Hilfestellung zur Planung und Durchführung von Ferienaktionen

Coronainfos – Hilfestellung zur Planung und Durchführung von Ferienaktionen in den Gemeinden des Landkreises Regen gem. § 11 SGB VIII Jugendarbeit

Maßgeblich sind die Regelungen der jeweils gültigen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (derzeit 13. BayIfSMV, gültig bis 4.7.2021) (hier insbes. § 12 Sport, § 13 Freizeiteinrichtungen, § 16 Beherbergung, § 22 Außerschulische Bildung)

Grundsätzlich bei Ferienaktionen bei Inzidenz unter 50

  • immer aktuellen Inzidenzwert des Landkreises Regen und die daraus folgenden aktuell gültigen Regelungen beachten
  • Mindestabstand von 1,5 m einhalten
  • empfehlenswert weiterhin generell Maskenpflicht bei Präsenzveranstaltungen am Platz und bei Filmveranstaltungen, wenn Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen; am besten FFP2 Masken; Maskenpflicht gilt ab dem 6. Geburtstag; FFP2 Maskenpflicht gilt für Betreuungspersonen und Jugendliche ab 16 Jahren
  • Angebote in Kleingruppen strukturieren (je max. 10 Personen, ohne Vermischung der Kleingruppen)
  • am besten Ferienaktionen im Freien durchführen
  • von Kindern, Jugendlichen und Betreuungspersonen genutzte Materialen (z.B. Malsachen, Stifte, Becher etc.) dürfen nicht untereinander getauscht oder ausgeliehen werden
  • Schutz- und Hygiene- bzw. Reinigungskonzept für jede einzelne Ferienaktion, schriftlich und unveränderlich (pdf). Für Angebote im Innenraum ist ein Lüftungskonzept zwingend (z.B. „Es wird stündlich gelüftet“). Außerdem sollen Möglichkeiten zur Händehygiene bereitgestellt werden. Insgesamt gibt es hierzu Empfehlungen auf der Homepage des Bayerischen Jugendrings (BJR)
  • Kontaktdaten aller Kinder, Jugendlichen und Betreuungspersonen zuverlässig in Teilnehmerlisten mit Kleingruppenvermerk erfassen und aktualisieren
  • Tests als Teilnahmevoraussetzung empfehlenswert: Kinder, Jugendliche und Betreuungspersonen legen am Beginn der Aktion einen Testnachweis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder PCR-Tests aus einem Testzentrum mit negativem Ergebnis vor (dokumentieren) bzw. es wird zu Beginn der Aktion selbst getestet. Dieses Selbsttests müssen beaufsichtigt und ebenfalls dokumentiert werden
  • Kinder, Jugendliche oder Betreuungspersonen mit respiratorischer Symptomatik (z.B. Husten, Halsschmerzen, Schnupfen) dürfen nicht teilnehmen.
  • es muss ein Notfallkonzept geben, falls ein Kind; Jugendlicher oder Betreuer während der Ferienaktion Krankheitssymptome zeigt (betroffene Person umgehend testen; wenn negativ, abholen lassen, wenn positiv, gesamte Veranstaltung umgehend auflösen und mit dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen)
  • die Erziehungsberechtigten sind darüber zu informieren, dass beim Bringen oder Abholen von Kindern und Jugendlichen Maskenpflicht für alle besteht; weiterhin Menschenansammlungen vermeiden bzw. auf den Mindestabstand achten (ggfs. Kennzeichnungen zum Abstandhalten auf dem Boden anbringen)

Ausflüge / Fahrten über den Landkreis Regen hinaus:

  • aktuellen Inzidenzwert und die daraus folgenden aktuell gültigen Regelungen des Zielortes / der Zieleinrichtung beachten
  • Maskenpflicht im Bus oder Auto: Kinder von 6 Jahren bis 15 Jahren: Alltagsmaske oder medizinische Gesichtsmaske; Jugendliche ab 16 Jahren: FFP2-Maske

Sportveranstaltungen: 

  • Rahmenkonzept Sport beachten

Verpflegung:

  • am besten haben die Kinder / Jugendlichen eine „Brotzeit“ von zuhause dabei
  • wird Verpflegung von Ihnen als Veranstalter angeboten, Rahmenkonzept Gastronomie beachten

Übernachtung:

  • wird Übernachtung von Ihnen als Veranstalter innerhalb des Landkreises angeboten, Rahmenkonzept Beherbergung beachten
  • bei Übernachtung in Hotels, Jugendherbergen etc. gelten die aktuellen Regelungen der Zielregion / der Zielunterkunft
  • Kinder, Jugendliche wie Betreuungspersonen müssen bei der Anreise sowie je nach Inzidenz jede weitere 48 Stunden über einen Testnachweis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests, Selbsttests oder PCR-Tests mit negativem Ergebnis verfügen und vorlegen. Dies muss jeweils dokumentiert werden.

Genesene und Geimpfte (Betreuungspersonen):

  • Als vollständig geimpft gilt, wer die „abschließende Impfung“ (Zweitimpfung oder einmalige Dosis bei Impfstoffen, bei denen eine singuläre Dosis ausreichend ist) vor mindestens 14 Tagen erhalten hat. Als Nachweis für Geimpfte gelten der Impfpass oder eine Impfbescheinigung des Arztes. Eine Testpflicht für vollständig Geimpfte besteht nicht mehr. Masken- und Abstandspflicht gelten aber inzidenzabhängig weiterhin. Als „genesen“ gilt, wer einen Genesenennachweis erbringt (Bescheinigung eines positiven PCR-Tests der max. 6 Monate und mehr als 28 Tage zurückliegt).

Quellen und hilfreiche Links:

Meldung vom: 09.06.2021