Kulturpreis 2018 wird im Januar vergeben

Landkreis Regen Logo

Reinhard Schmid, Thorsten Skringer und Johannes M. Haslinger erhalten die Landkreisauszeichnung

Regen. „Ich freue mich, dass ich die Kulturpreisträger des Jahres 2018 bekannt geben darf“, sagt Landrätin Rita Röhrl. Der Schul- und Kulturausschuss hatte bereits in nicht öffentlicher Sitzung über die Preisträger beraten und drei zu Ehrende auserkoren. Mittlerweile wurden die Preisträger durch den Kulturbeauftragten Roland Pongratz informiert und die Landrätin freut sich darüber, „dass alle den Preis gern annehmen werden.“

Am Montagabend, 21. Januar, sollen den Preisträgern in der Traktorenhalle des Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseums Regen ihre Preise übergeben werden. Ausgezeichnet werden dann der Viechtacher Künstler Reinhard Schmidt und der aus Bodenmais stammende Saxophonist Thorsten Skringer. „Der Nachwuchspreis geht heuer an den Musiker und Fotografen Johannes M. Haslinger“, verrät die Landrätin. Röhrl betont, dass es im Ausschuss große Zustimmung für die Kulturschaffenden gab. Der Kulturpreis des Landkreises ist mit 3000 Euro dotiert, der Betrag wird unter den Künstlern aufgeteilt.

Dabei sei es heuer gelungen drei Künstler mit unterschiedlichen Schwerpunkten auszuzeichnen. So habe sich Reinhard Schmid als Viechtacher Phantast weit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Er brachte die Hinterglasmalerei auf eine neue Ebene und ist seit dem Jahr 2008 Mitglied der Künstlergruppe „Libellule“. „Er hat nicht nur als Künstler selbst viel erreicht, er hat auch maßgeblich dazu beigetragen, dass Viechtach als Bayerns Zentrum der Phantastischen Kunst gilt“, betont die Landrätin.

Thorsten Skringer gilt in der Soul-, Pop- und Jazzszene Deutschlands als Saxophonkoryphäe. Mit der Band „Soulkitchen“ ist er weltweit unterwegs. Zudem war er fast 1000 Mal als Saxophonist der Band „Heavytones“ in Sendung TV Total von Stefan Raab zu sehen. „Ich hoffe, dass er uns auch musikalisch die Ehre gibt und zur Auszeichnung sein Saxophon mitbringt“, sagt die Landrätin.

Mit Johannes M. Haslinger geht der Nachwuchspreis an einen Künstler mit breitem Spektrum. So arbeitet er als Kunstdokumentar in den Pinakotheken in München, zudem hat er ein Atelier in München/Pasing und mit der Band „Zitronen Püppies“ ist er mittlerweile bayernweit bekannt.

Angesichts der bisherigen Leistungen ist sich Landrätin Röhrl sicher, dass „wir drei Künstler auszeichnen, die es wirklich verdienen geehrt zu werden“, betont die Landrätin.

Kurzbeschreibungen der Künstler  erstellt vom Landkreiskulturbeauftragten Roland Pongratz

Reinhard Schmid, Viechtach
Reinhard Schmid hat in jahrzehntelanger freischaffender künstlerischer Arbeit die Bleistiftzeichnung in Verbindung mit Aquarellfarben hinter Glas perfektioniert und seinen eigenen unverwechselbaren Stil geprägt. Er brachte die faszinierende Technik des „Sous Verre“ (Hinterglas) auf eine neue Ebene und ist der einzige bekannte Künstler, der sie in diesem Maße beherrscht. Seine witzig-ironischen, oft erotisch angehauchten Bilder mit verrückten Gestalten und ausgefallenen Vehikeln finden sich in Sammlungen in Europa, den USA und Japan. Seit 1990 betreibt er in Viechtach eine Galerie. Seit 2008 ist er als Mitglied der Gruppe „Libellule“ an internationalen Ausstellungsprojekten beteiligt und hat mit der mehrfachen Organisation der Biennale der Phantastischen Kunst maßgeblich dazu beigetragen, dass Viechtach als „Bayerns Zentrum der Phantastischen Kunst“ bezeichnet wird.
Weitere Infos: www.venusmaschine.com

Thorsten Skringer, Drachselsried
Der Saxophonist Thorsten Skringer absolvierte 1995 die „Neue Jazz Schule München“ und gilt seitdem als feste Größe in der Soul/Pop/Jazz-Szene Deutschlands. Als Gründungsmitglied der Band „Soulkitchen“ bestritt er Auftritte in ganz Europa, Russland und China und prägte weiterhin u. a. Bands wie die „Earforce Bigband“ und das Ensemble „Der 5te Mann“ mit seinem Spiel. 2003 gewann Thorsten Skringer den Yamaha Europe Saxcontest und startete seine Solokarriere. Ab 2009 war er festes Mitglied der TV-Total-Showband „Heavytones“ und bestritt fast 1.000 TV-Total-Shows. Als gefragter Dozent bereiste Skringer ganz Europa und hielt Workshops an Hochschulen, Musikhäusern, Musikhäusern und Musikvereinen. Er veröffentlichte bereits drei Lehrbücher. Unzählige CD- und Filmmusik-Produktionen halten Thorsten Skringers „Big Sound“ fest. Mehrmals im Jahr bietet er gefragte Saxophon-Bootcamps für ambitionierte Amateure jeden Alters in Drachselsried an.
Weitere Infos: www.skringer.de

Johannes M. Haslinger, Frauenau (Nachwuchspreis)
Der aus Frauenau stammende Fotograf und Musiker Johannes M. Haslinger, lebt und arbeitet seit 2012 in seinem Atelier in München/Pasing. Freischaffend bearbeitet er eigens initiierte Projekte, die sich mit Fotografie, Text und Musik beschäftigen. Weiter ist er als Kunstdokumentar in den bayerischen Staatsgemäldesammlungen, überwiegend in den Pinakotheken in München, tätig. Zusammen mit Bernhard Setzwein und Herbert Pöhnl hat er 2016 das grenzen-überschreitende Buch-, Internet-, Vortrags- und Ausstellungsprojekt „Einen Moment bitte! Oder zwei?“ verwirklicht. Seit 2008 spielt Haslinger mit Florian Seemann und Alexander Lange in der Band „Zitronen Püppies“ und begeistert bayernweit die Fans mit „widerspenstiger, punkiger, selbstironischer, mit provokanten Brüchen gemixter“ Musik (Label: Trikont). Derzeit renoviert er mit seiner Lebensgefährtin das „Rote Schulhaus“ in Rinchnach, um neben Atelier, Galerie und Veranstaltungsraum dorthin auch den gemeinsamen Lebensmittelpunkt zu verlegen.
Weitere Infos: www.johannes-maria-haslinger.de

Meldung vom: 11.01.2019