Jan

Kreislehrgarten, Foto: Landratsamt Regen Todtenau, Foto: Wagenstaller B.; ALE Obstblüte im Kreislehrgarten Patersdorf, Foto: Landratsamt Regen

Verwertung und Entsorgung von Bauschutt

 

So darf Abbruchmaterial auf keinen Fall ausgebracht werden. Wer Abbruchmaterial nutzen will, der muss es entsprechend aufbereiten und die erforderlichen Genehmigungen einholen. Foto: Landkreis Regen, Gollis.

Grundsätzlich dürfen Recycling-Baustoffe nur entsprechend dem Leitfaden als geprüftes, güteüberwachtes und zertifiziertes RC-Material von güteüberwachten Betrieben (www.baustoffrecycling-bayern.de) in Verkehr gebracht und in technischen Bauwerken eingesetzt werden, wenn das Material die Richtwerte 1 des Leitfadens (RW 1 Material) einhält. Der Nachweis von einem güteüberwachten Betrieb ist dem Landratsamt Regen, Umweltamt rechtzeitig vor dem Einbau des Bauschutts vorzulegen.

Nachdem es im Landkreis Regen und darüber hinaus keine güteüberwachte Betriebe (Abbruchunternehmer) gibt, ist beim Einbau von Bauschutt in o.g. technische Bauwerke immer von einer fiktiven Grundwassernutzung auszugehen, wofür eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich ist. Daher ist vor dem Einbau grundsätzlich ein wasserrechtliches Verfahren durchzuführen. Dem Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis ist ein Untersuchungsbericht eines fachkundigen Ing. Büros, Lagepläne (M 1: 5000 und M 1: 1000) mit Kennzeichnung des Einbauortes und bei Waldwegen eine Stellungnahme des zuständigen Forstamtes vorzulegen. Das Antragsformblatt sowie die genannten Unterlagen sind rechtzeitig vor dem Einbau des Bauschutts dem Landratsamt vorzulegen

Der Einbau von Bauschutt in Wasserschutzgebieten oder gesetzlich geschützten Biotopen ist nicht zulässig.

Werden diese Vorgaben nicht eingehalten, muss ggf. der Rückbau des eingebauten Bauschutts angeordnet werden. Außerdem kann die Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet werden.

Beim Abbruch von gewerblich und industriell genutzten Gebäuden ist durch einen Fachgutachter rechtzeitig vor Beginn der Abbrucharbeiten auf der Grundlage der Arbeitshilfe, Kontrollierter Rückbau – Kontaminierte Bausubstanz, Erkundung, Bewertung, Entsorgung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt ein Rückbau- und Entsorgungskonzept vorzulegen.