Weitere 58 Einwohner des Landkreises Regen sind nun Ehrenamtskarteninhaber

 - Verleihung der Ehrenamtskarte am 18.07.2016 an Bürger aus Achslach. Foto: Landkreis Regen, NeumaierAnerkennung für die Stützen der Gesellschaft
von Ricarda Weber

Regen. Am 18 . Juli 2016 war es wieder so weit: Der Regener Landrat Michael Adam hatte zur Verleihung der Bayerischen Ehrenamtskarte des Landkreises Regen in die Aula der Realschule Regen eingeladen. Insgesamt wurden 58 Ehrenamtskarten an engagierte Bürger verliehen.

Nach einer musikalischen Einstimmung zu Beginn durch die Schulband der Realschule Regen begrüßte der Landrat zunächst seine Stellvertreter Erich Muhr und Helmut Plenk und hieß auch die jeweiligen Bürgermeister beziehungsweise deren Stellvertreter aus zwölf Städten und Gemeinden des Landkreises willkommen. Gemeinsam mit Doris Werner und Monika Lallinger aus dem Bürgerbüro des Landratsamtes Regen, verliehen sie die Ehrenamtskarten an die zu Ehrenden. Erst seit 2012 gibt es die Ehrenamtskarte im Landkreis Regen, seitdem wird sie mehrmals im Jahr an ehrenamtlich tätige Bürger vergeben, um sie für ihr soziales Engagement zu belohnen. Unterschieden wird dabei zwischen der blauen und der goldenen Ehrenamtskarte: Während die Blaue lediglich eine Gültigkeit von drei Jahren besitzt und danach neu beantragt werden muss, kann die Goldene zeitlich unbegrenzt verwendet werden. Durch beide werden Preisnachlässe oder spezielle Angebote bei sogenannten Akzeptanzpartnern ermöglicht, die sich nicht nur im Landkreis Regen, sondern in ganz Bayern befinden und dadurch ebenfalls die ehrenamtlichen Aktivitäten unserer Einwohner würdigen möchten. Denn, wie auch Landrat Adam an diesem Abend sagte, „ist das Ehrenamt eine wichtige Stütze in unserer Gesellschaft“, ohne die sich unser Leben weitaus schwieriger gestalten würde und genau deswegen müsse man diesen Menschen ausreichend Anerkennung erweisen und Respekt zollen. Eine Beantragung der blauen Ehrenamtskarte ist für jeden Bürger aus dem Landkreis Regen, der das 16. Lebensjahr vollendet hat und sich durchschnittlich mindestens fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich freiwillig für das Gemeinwohl einsetzt, möglich. Geprüft wird der Antrag dann im Landratsamt Regen, wo anschließend auch die Ausstellung einer solchen Ehrenamtskarte veranlasst wird.

Um eine goldene Ehrenamtskarte zu beantragen, wird hingegen vorausgesetzt, dass man bereits für 25-jährige oder 40-jährige aktive Dienstzeit beim Katastrophenschutz oder Rettungsdienst entweder das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaat Bayerns oder die Auszeichnung des bayerischen Innenministeriums erhalten hat. Außerdem wird die goldene Ehrenkarte verliehen, wenn man nachweislich mindestens 25 Jahre lang ehrenamtlich tätig war und dabei wiederum mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr soziales Engagement an den Tag gelegt hat. Zusätzlich zu den Vergünstigungen bei den verschiedenen Akzeptanzpartnern winken den Ehrenamtskarteninhabern mehrmals im Jahr lukrative Preise, die verlost werden. Nachdem diese grundlegenden Informationen über die Ehrenamtskarte präsentiert wurden, konnte die Verleihung der Urkunden und Ehrenamtskarten schließlich beginnen. Landrat Michael Adam überreichte mit der Hilfe des jeweils ersten oder zweiten Bürgermeisters der Städte und Gemeinden sowie Doris Werner und Monika Lallinger nacheinander die Ehrenamtskarten und die zugehörigen Urkunden an die ehrenamtlich aktiven Bürger.

Anschließend an die Verleihung wurde durch Irmgard Schropp und Lothar Denk noch ein kleine Stärkung für die frisch gekürten Ehrenamtskarteninhaber zur Verfügung gestellt, die die Veranstaltung perfekt abrundete.

Ausgezeichnet wurden aus:

Achslach: Helmut Fischer, Johann Fischer, Helmut Kilger, Franz Kundinger, Markus Ebner, Richard Fischer, Daniel Staudhammer, Elisabeth Weinberger und Markus Weinberger (alle für den SV Achslach tätig)

Bischofsmais: Alois Augustin (EV Poschetsried), Gerhard Biller (Vorstandschaft BLSV und Kreisjugendring) und Edgar Stecher (ehrenamtlich z.B. beim Bayerischen Landessportverband, Kreisjugendring oder Bayerischen Fußballverband tätig)

Bodenmais: Alois Strohmeier (SC Bodenmais) und Willi Weinberger (sowohl beim SC Bodenmais als auch als Naturschutzwächter im Landkreis Regen tätig)

Drachselsried: Thomas Geiger (seit 2008 1. Vorsitzender der Kreissportjugend BLSV)

Kollnburg: Helene Ecker (beim Frauen- und Mütterverein der Pfarrei Viechtach tätig), Elfriede Weber (1. Vorstand und Damenleiterin beim Schützenverein Mehlbachtaler Einweging, 1. und 2. Gauschützenmeisterin) und Roland Wilhelm (FFW Ayrhof)

Lindberg: Josef Rankl (Sportschützen Zwiesel sowie Schützengau Viechtach)

Patersdorf: Norbert Pfeffer (SV Achslach), Erich Hagengruber, Stephan Hödl, Martin Pinzl, Wolfgang Weidlich und Alois Wittenzellner (alle SpVgg Ruhmannsfelden)

Prackenbach: Julia Ochsenbauer (Pflegekraft seit mehr als 40 Jahren) und Ludwig Santl (seit 1987 Schriftführer bei den Bergschützen Schwaben)

Regen: Günther Kölbl (EV Poschetsried), Franz Schiller (EC Bayerwald Regen), Franz Triendl (FFW March), Klaus Hutter (Schützengau Viechtach) und Julia Schattenkirchner (TSV Regen)

Ruhmannsfelden: Dr. Wilhelm Kaspar (Betreuer Schulsport sowie SpVgg Ruhmannsfelden), Hans Segl (Sportschützen Zwiesel), Johann Venus (Bauausschuss-Vorsitzender), Fritz Ring (Stellvertretender Jugendleiter, Betreuer Schulsport sowie SpVgg Ruhmannsfelden), Thomas Schneider und Helmut Vogl (beide SpVgg Ruhmannsfelden)

Viechtach: Franz Holzfurtner (FFW Ayrhof), Julia Hauner (BRK Kreisverband Regen), Andreas Preißer (Schützengau Viechtach), Anneliese Reisinger, Monika Schmid (beide Frauen- und Mütterverein der Pfarrei Viechtach)und Carola Spahner (Seniorenbetreuung, Helferin bei Blutspende, ehrenamtliche Helferin im Eine-Welt-Laden Viechtach sowie Kreisreferentin „Sport für Ältere“ im BLSV)

Zachenberg: Marcel Kastner (SpVgg Ruhmannsfelden), Matthias Keilhofer (SpVgg Ruhmannsfelden sowie SV Achslach), Peter Niedermeier (Jugendtrainer und Jugendbetreuer), Roland Wiesinger und Andreas Wolfsegger (beide SpVgg Ruhmannsfelden)

Zwiesel: Johann Werner, Otto Witzmann (beide SC Zwiesel), Gabriele Hackl (Sportschützen Zwiesel), Rainer Hartl (SpVgg Zwieselau), Christa Kroiss (Mitarbeit im Fair-Weltladen Zwiesel, Kinderbetreuung; Mitarbeit beim Pfarrfest sowie Austrägerin der Pfarrbriefe), Reinhard Weinberger, Theresia Ganser, Manfred Mark und Lukas Stoiber (alle SpVgg Rabenstein/ Klautzenbach e.V.)

Meldung vom 28.07.2016

Meldung vom: 29.03.2017