Aktivierung der Vereinsarbeit im Blick

Bürgermeister Gerd Schönberger begrüßte (v.li.) KJR-Geschäftsführerin Kathrin Fernandes und Sigrid Kick und die Kommunale Jugendpflegerin Dr. Edith Aschenbrenner im Rathaus Böbrach. Foto: Gemeinde Böbrach

Bürgermeisterlandkreistour: Gespräch über die Jugendarbeit in der Gemeinde Böbrach

Bürgermeister Gerd Schönberger begrüßte (v.li.) KJR-Geschäftsführerin Kathrin Fernandes und Sigrid Kick und die Kommunale Jugendpflegerin Dr. Edith Aschenbrenner im Rathaus Böbrach. Foto: Gemeinde Böbrach

Bürgermeister Gerd Schönberger begrüßte (v.li.) KJR-Geschäftsführerin Kathrin Fernandes und Sigrid Kick und die Kommunale Jugendpflegerin Dr. Edith Aschenbrenner im Rathaus Böbrach. Foto: Gemeinde Böbrach

Böbrach. Nach ersten Gesprächen in Bodenmais und Rinchnach rückte nun die Jugendarbeit in der Gemeinde Böbrach in den Fokus bei der Bürgermeisterlandkreistour. Die Kommunale Jugendpflegerin Dr. Edith Aschenbrenner, die Geschäftsführerin des Kreisjugendrings Regen Kathrin Fernandes und Sigrid Kick, die neue Fachkraft der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“, sind derzeit oft gemeinsam im Landkreis Regen unterwegs. Sie haben sich vorgenommen, in den kommenden Wochen und Monaten alle Landkreisbürgermeister zum Gespräch zu besuchen. Zuletzt trafen sie sich mit Bürgermeister Gerd Schönberger im Böbracher Rathaus.

Schönberger gab dabei einen Überblick über die Jugendarbeit im Ort. „Vor allem in den Vereinen wird eine gute Jugendarbeit gemacht“, sagte er, musste aber auch feststellen, dass „zuletzt viele Aktivitäten aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr im gewohnten Umfang stattfinden konnten. Eine Aktivierung ist hier nicht nur notwendig, sondern auch für die dörfliche Entwicklung sehr wichtig“, so Schönberger weiter. Er berichtete ferner von der guten Zusammenarbeit des Gartenbauvereins mit der Grundschule. „Die Schule gehört zum Schulverbund Teisnach, ist mit drei Klassen glücklicherweise noch in Böbrach vertreten“, erklärt der Bürgermeister. Vor allem für das dörfliche Leben sei die Schule ein Gewinn.

Im Gespräch stellten die Besucher die Angebote des Kreisjugendrings und der Kommunalen Jugendarbeit vor. Dr. Aschenbrenner, Fernandes und Kick informierten darüber, welche Möglichkeiten es im Allgemeinen gibt. Dabei wiesen sie auch auf die Chancen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ hin. „Bei Aktionen im Rahmen des Programms könnte es auch finanzielle Unterstützung geben“, erklärte Dr. Aschenbrenner.

Auch über die Ferienangebote wurde gesprochen. So berichtete Fernandes vom Angebot des Jugendrings, der bereits in den Osterferien Freizeiten anbietet. Bürgermeister Schönberger begrüßte das Angebot und erzählte, dass es auch in Böbrach ein Ferienprogramm gibt. „Dies könnte in diesem Jahr wieder ausgeweitet werden“, hofft der Rathauschef. Abschließend berichtete Bürgermeister Schönberger noch von der geplanten Gründung der ILE Teisnachtal. „Hier könnte die Jugendarbeit ein Handlungsfeld sein“, meint Schönberger. So einigten sich alle darauf, dass man weiter im Gespräch bleiben wird.

Meldung vom: 04.04.2022