Britische Virusmutation im Landkreis Regen angekommen

Landratsamt Regen meldet vier Fälle mit der SARS-CoV-2 Virusvariante B.1.1.7

Regen. „Leider müssen auch wir melden, dass die Coronavirusmutation aus Großbritannien im Landkreis Regen angekommen ist“, sagt Landrätin Rita Röhrl. Nachdem bayernweit regelmäßig positive Testergebnisse auf Mutationen überprüft werden, wurden der Abteilung Gesundheitswesen nun vier Fälle mit der SARS-CoV-2-Virusvariante gemeldet.

„Die Fälle kommen aus zwei verschiedenen Familien“, berichtet die Landrätin und weist darauf hin, dass die Betroffenen „natürlich in Quarantäne sind.“ Der Krankheitsverlauf sei momentan nicht besorgniserregend, alle Infizierten sind zu Hause. Auch die Kontaktpersonen konnten ermittelt werden. „In diesem Fall werden aus Sicherheitsgründen auch die Kontaktpersonen der zweiten Kategorie wie Personen der ersten Kategorie behandelt“, erklärt die Landrätin. So soll eine weitere Ausbreitung der Mutation, die nach bisherigen Kenntnisstand leichter von Mensch zum übertragbar ist, verhindert werden. Zudem erfolge die Entlassung aus der Quarantäne bei allen erst nach einem Negativtest.

Man habe mit dem Auftreten der Mutation rechnen müssen, erklärt Röhrl. Deswegen habe der Landkreis selbst mehrfach Proben zur Testung auf Mutationen ins Labor gegeben. „Wir haben zusätzliche Überprüfungen machen lassen und so beispielsweise die positiven Tests beim IBU Cup und auch die positiven Tests aus den Seniorenheimen überprüfen lassen“, berichtet die Landrätin.  Erfreulicherweise seien bei all diese Überprüfungen keine der bekannten Virusmutationen gefunden worden.

Alle Mutationsfunde wurden im Rahmen der Routineüberprüfung gefunden, so ermuntert die Landrätin die Bürger, sich bei Symptomen rasch beim Hausarzt testen zu lassen. „Wer sich beim Hausarzt testen lassen will, der soll bitte vorher telefonisch Kontakt mit der Praxis aufnehmen und nicht einfach vorbeikommen“, erklärt die Landrätin, denn eine Testung müsse immer unter besonderen Hygieneauflagen erfolgen. Wer keine Symptome hat, dem legt die Landrätin die Teststationen des Landkreises ans Herz. „Die Teststationen in Regen und Viechtach haben täglich freie Termine“, versichert die Landrätin und in Regen könne man sich nun ebenfalls am Wochenende testen lassen. Abschließend ruft die Landrätin noch zur Beachtung der Kontaktbeschränkungen und der Hygienemaßnahmen auf. „Egal welche Virusart, regelmäßig Händewaschen, Abstand halten und Mund-Nasenschutz tragen ist ein guter Schutz“, sagt sie.

Info

Für Teststationen des Landkreises in Regen und Viechtach können Termine online vereinbart werden. Sie sind im Internet unter www.ims-rettungsdienst.de/regen und www.ims-rettungsdienst.de/viechtach zu finden.

Meldung vom: 29.01.2021