Die aktuelle Corona-Situation im Landkreis

Neue Regelungen seit Montag in Kraft – Impfungen schützen Landkreisbürger zuverlässig

Regen. Seit dem 23. August gelten für alle Landkreise mit einer Inzidenz über 35 und damit auch den Landkreis Regen veränderte Corona-Regelungen. Die bayerische Staatsregierung hat mit den jüngsten Änderungen weitgehend die Beschlüsse der Regierungschefs der Länder übernommen. Diese gelten bis einschließlich 10.September 2021. Ab sofort gilt für die Teilnahme an öffentlichen und privaten Veranstaltungen in geschlossenen Räumen wie Sport- und Kulturveranstaltungen im Innenbereich, bei körpernahen Dienstleistungen in geschlossenen Räumen (z.B. Friseurbesuch oder Kosmetikbehandlungen), in der Innengastronomie sowie bei dem Besuch von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen die sog. „3G-Regel“. Das bedeutet: Entweder vollständig geimpft, von Corona genesen oder aber getestet. Auch für Beherbergungsstätten ist eine entsprechende Bestätigung zu erbringen, die bei Ankunft sowie alle weitere 72 Stunden vorgelegt werden muss. Zulässig sind hierbei ein maximal 48 Stunden alter negativer PCR-Test, ein maximal 24 Stunden alter POC-Antigen-Schnelltest oder ein Selbsttest, der unter Aufsicht vor Ort durchgeführt wird. Alternativ kann auch ein Nachweis einer bisherigen Infektion mit SARS-CoV-2 auf Basis einer PCR-Testung erbracht werden, welche mindestens 28 Tage zurückliegt und maximal sechs Monate alt ist.

Detaillierte Informationen über die neuen Vorschriften sind unter www.landkreis-regen.de/aktuelle-corona-regeln abrufbar. Für Rechtsfragen ist das Landratsamt zudem per E-Mail unter corona-rechtsfragen@lra.landkreis-regen.de sowie unter der Rufnummer 09921/601-675 von Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15:30 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 12 Uhr erreichbar.

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz beträgt laut RKI für den Landkreis Regen 38,8 Fälle/100.000 Einwohner. Erst nach einem fünftägigen Unterschreiten des Signalwertes von 35 treten am übernächsten Tag wieder andere Regelungen in Kraft.

Guter Impffortschritt im Landkreisgebiet

Nachdem bis zum Sonntag 44.051 Personen vollständig gegen das Virus geimpft wurden, beträgt die Impfquote bezogen auf die gesamte Landkreisbevölkerung 56,9 % bzw. bei den über 12-jährigen Personen sogar bei 63,5%. „Mittlerweile hat damit fast zwei Drittel der Landkreisbevölkerung, die sich auch impfen lassen kann, einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus“, freut sich Landrätin Rita Röhrl. Dass die Impfung Wirkung zeigt, belegt der jüngste Abgleich mit Personen, die sich zur Behandlung in eine Klinik begeben mussten: „Nach den uns vorliegenden Informationen mussten seit Beginn der Impfkampagne gegen SARS-CoV-2 nur zwei vollständig geimpfte Landkreisbürger in einer Klinik behandelt werden“, erläutert die Landrätin. Laut Aufzeichnung des Gesundheitsamtes wurde seit Beginn der Impfkampagne zudem nur bei insgesamt 43 vollständig geimpften Personen das Virus überhaupt festgestellt. Davon mussten bis auf die genannten beiden Fälle keiner in einer Klinik behandelt werden. Bei den übrigen Personen wies lediglich die Hälfte Symptome eher leichterer Art auf. „Letztlich muss es unser Ziel sein, dass durch die Schutzimpfung gerade die vulnerablen Personengruppen vor einem schweren Krankheitsverlauf mit SARS-CoV-2 geschützt werden“, schließt Landrätin Röhrl und ruft die Landkreisbürger auf, weiterhin die Angebote des Impfzentrums zu nutzen.

Auch in der kommenden Woche finden mobile Impftage im Landkreis statt. Das Impfzentrum im Einkaufspark Regen hat zudem von Dienstag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Alle Infos dazu unter: www.landkreis-regen.de/corona-impfzentrum.

Meldung vom: 24.08.2021