„Jugendschutz – Wir machen mit!“ – Gemeinsame Aufkleberaktion soll für Jugendschutz sensibilisieren

 - Aufkleber-Aktion zum Jugendschutz (v.li.): Thomas Pfeffer (Vorsitzender vom Kreisjugendring Regen), Dirk Reichel (Kommunaler Jugendpfleger), Sabrina Kasper (Praktikantin im Kreisjugendamt Regen) und Matthias Wagner (Suchtberater im Gesundheitsamt und Geschäftsführer Böhmwind). Foto: Landkreis Regen „Wir wollen für den Jugendschutz sensibilisieren und gleichzeitig aufklären“, bekommt man von den Verantwortlichen, die hinter der neuen Jugendschutzaktion im Landkreis stecken, zur Antwort auf die Frage, was es mit den bunten Aufklebern auf sich hat.

Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) dient dem Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit. Es regelt unter anderem den Verkauf, die Abgabe und den Konsum von Alkohol und Tabak, den Aufenthalt in Gaststätten, Diskotheken oder beispielsweise auch ab welchem Alter man in welchen Film im Kino gehen darf. Das Gesetz gilt überall und bildet dabei die Basis. Der Jugendschutz-Aufkleber „Jugendschutz – Wir machen mit!“ soll Gästen, Besuchern, Konsumenten, Eltern und Verantwortlichen nach außen signalisieren, dass derjenige, der diesen Aufkleber in seiner Einrichtung oder bei seiner Veranstaltung gut sichtbar im Eingangsbereich anbringt, über den gesetzlichen Auftrag hinaus etwas genauer auf den Jugendschutz schaut, insbesondere was den Konsum von Tabak und Alkohol betrifft.

Das Anbringen des Aufklebers ist dabei mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung des Veranstalters gleichzusetzen. „Diese besondere Aufmerksamkeit, dieses bewusste ins Gedächtnis rufen, wollen wir in den Mittelpunkt rücken“, sind sich die Verantwortlichen vom Landkreis Regen, Kreisjugendring und dem Verein Böhmwind einig. „Das Gesetz gilt im Übrigen auch ohne diesen Aufkleber selbstverständlich weiter“, ergänzen sie. Um eine breite öffentliche Transparenz herzustellen, besteht für die, die sich an der Aktion beteiligen auch die Möglichkeit, sich auf der Seite des suchtpräventiven Vereins Böhmwind zu registrieren.

Bis Jahresende wollen die Verantwortlichen die Aktion auch auf den Hotel- und Gaststättenverband, den Einzelhandel und Gewerbetreibende ausweiten. Auch die Jugendgruppen und Verbände im Landkreis sollen mit einer Extra-Aktion das Thema „Jugendschutz“ aufgreifen. Die ersten beiden Zielgruppen sind seit einigen Wochen die mit Fachpersonal besetzten und hauptamtlich geleiteten Jugendtreffs im Landkreis und sämtliche Veranstalter.

Merkblatt zum Jugendschutz

 

Meldung vom: 02.08.2018