Sportförderung

Sportförderung durch den Freistaat Bayern über die Vereinspauschale

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration gewährt nach Maßgabe der Sportförderrichtlinien Zuwendungen zur Förderung des außerschulischen Sports an Sportvereine und Sportverbände in Form einer Vereinspauschale.

Die Förderung erfolgt ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel und unter Beachtung der allgemeinen Fördervoraussetzungen (Abschnitt A der Sportförderrichtlinien).

Die Vereinspauschale wird anhand folgender Parameter bestimmt:

  1. Anzahl der erwachsenen Mitglieder: einfache Gewichtung
  2. Anzahl der sonstigen Mitglieder (Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene bis einschließlich 26 Jahren): 10-fache Gewichtung
  3. Anzahl der gültigen Übungsleiterausweise, die der Verein aktiv im Sportbetrieb einsetzt (max. 4% der Gesamtmitgliederzahl, aber 6 % – 8 % bei über 60% Mitglieder nach Nr. 4.1.2 der Richtlinien):
    pro Übungsleiter-Lizenz 650 Mitgliedereinheiten (ME) Gewichtung
    Zusatzlizenz 325 ME und Aufteilung auf höchstens 2 Vereine.
    Lizenz Trainer B: 975 ME, wenn auch die grundständige Lizenz beim Verein
    berücksichtigt werden soll.
    Lizenz Trainer A: 1300 ME, wenn auch die grundständige Lizenz beim Verein berücksichtigt werden soll.
    Eine Förderung ist für alle Sport- und Schützenvereine möglich, die die Bagatellgrenze von mindestens 500 Mitgliedereinheiten (ME) erreichen. Dabei ist unerheblich, ob diese 500 ME nur über reine Mitgliederzahlen (Nrn. 1 und 2) oder durch Vorlage eines Übungsleiterausweises zustande kommen.

 

Ab 01.01.2022 kann der Antrag auf Vereinspauschale für das Jahr 2022 gestellt werden.

Die Antragsformulare für 2022 gibt es beim Landratsamt Regen, Frau Werner, Zimmer B-2.49a und stehen zum Download untenstehend zur Verfügung.

Wichtig:
Die Anträge müssen bis spätestens 01. März 2022 vollständig ausgefüllt und mit sämtlichen Unterlagen beim Landratsamt Regen im Original vorgelegt werden. Dem Antrag sind eine Kopie der Mitgliederbestandsmeldung an den BLSV/BSSB zum 01.01.2022 beizulegen, außerdem eine Kopie des letzten Freistellungsbescheides des Finanzamtes (nicht älter als 5 Jahre).

Übungsleiterlizenzen sind im Original vorzulegen. Sofern nur eine digitale Lizenz vorliegt, ist zwingend das Formblatt „Erklärung zur Einreichung von Lizenzen“ auszufüllen und vom Übungsleiter zu unterschreiben und vorzulegen.

Da es sich um eine Ausschlussfrist handelt, können später eingehende Anträge nicht mehr berücksichtigt werden.

Besonderheiten im Hinblick auf die Corona-Pandemie für die Antragstellung 2022

Jugendanteil (Teil 1 Abschnitt A Nr. 3 SportFöR)

Für im Jahr 2022 gestellte Anträge auf Vereinspauschale wird auf das Erfordernis eines Jugendanteils von 10 % verzichtet, wenn der jeweilige Verein die Voraussetzung für die Beantragung der Vereinspauschale 2020 noch erfüllt hat.

Beitragsaufkommen 

Für die Gewährung der Vereinspauschale 2022 in Bezug auf das Beitragsaufkommen kann die Corona-Pandemie grundsätzlich als besonderer Grund gem. Teil 1 Abschnitt A Nr. 5.2 Satz 5 SportFöR anerkannt werden, sofern das Beitragsaufkommen nicht erreicht wird und nicht durch Reinerlöse aus ehrenamtlichen Tätigkeiten etc. aufgestockt werden konnte. Dies gilt nicht im Falle des Nichterreichens des geforderten Beitragsaufkommens durch vom jeweiligen Verein selbst gewählte bzw. verursachte Beitragsermäßigungen oder -freistellungen.

Sofern ein Verein auch das Mindest-Ist-Aufkommen von 70 % des Soll-Aufkommens aufgrund der Corona-Pandemie nicht erreicht, kann alternativ das Ist-Aufkommen des Jahres 2019 herangezogen werden. Auch diese Erleichterung gilt nicht im Fall des Nichterreichens des geforderten Beitragsaufkommens durch vom Verein selbst gewählte bzw. verursachte Beitragsermäßigungen oder –freistellungen.

Anrechnung von Übungsleiter- und Trainerlizenzen

Es können für 2022 ausnahmsweise alle Lizenzen, die nach dem 1. März 2020 abgelaufen sind, auch ohne eine Fortbildung bzw. Verlängerung noch für die Beantragung der Vereinspauschale 2022 als gültig angesehen werden.

Weiter kann im Förderjahr 2022 ausnahmsweise auf das Erfordernis verzichtet werden, dass Übungsleiterlizenzen seit dem Stichtag des Vorjahres im Sportbetrieb eingesetzt wurden.

Günstigkeitsprinzip

Für die Berechnung der Vereinspauschale können nach dem Günstigkeitsprinzip alternativ die zur Gewährung der Vereinspauschale 2020 ermittelten Mitgliedereinheiten herangezogen werden, die durch die Anrechnung der Vereinsmitglieder (Erwachsene und sonstige Mitglieder) erzielt wurden, sofern deren Anzahl höher als bei der aktuellen Antragsprüfung ist.
Die Zahl der Mitglieder 2022 ist entsprechend der Mitgliederbestandsmeldung zum 01.01.2022 zu melden. Das Günstigkeitsprinzip wird von Amts wegen durchgeführt.

 

Achtung!

Der BLSV stellte zum 01.01.2018 seine BLSV-Lizenzen in DOSB-Lizenzen um. Es kann also sein, dass einige Übungsleiter bereits über eine neue DOSB-Lizenz verfügen.

Die neuen DOSB-Lizenzen (DIN A 4 Format) verfügen über kein Lichtbild mehr und müssen auf geprägtem Förderpapier (mit Vor- und Rückseite) abgedruckt sein.

Übungsleiter- bzw. Trainerlizenzen, die lediglich digital zur Verfügung stehen (insbesondere DOSB-Lizenzen), müssen zukünftig vom Lizenzinhaber selbst ausgedruckt und zusammen mit der vollständig ausgefüllten und unterschriebenen „Erklärung zur Einreichung von Lizenzen“ zum digitalen „Original“ im Sinne der Sportförderrichtlinien und damit förderfähig gemacht werden.

Da auf der „Erklärung zur Einreichung von Lizenzen“ vom Lizenzinhaber angegeben wird, dass die dazugehörige C- bzw. B-/C-Lizenzen bei keinem weiteren Verein eingereicht wird, wird eine A- oder B-Lizenz (Zusatzlizenz) zukünftig auch ohne vorgelegte C-Lizenz mit insgesamt 1.300/975 Mitgliedereinheiten bewertet werden. Wird eine A- oder B-Lizenz bei zwei Vereinen eingesetzt, dann würde sich die Mitgliedereinheit 1.300/975 auf diese beiden Vereine aufteilen.
Das Ankreuzen auf der „Erklärung zur Einreichung von Lizenzen“, wie mit der zugrundeliegenden Lizenz zu verfahren ist, ist zwingend erforderlich.

Welche Übungsleiter-Lizenzen als gültig anerkannt werden, können Sie über untenstehenden Link erfahren.

 

 

 

Sportförderung durch den Landkreis Regen

Der Landkreis Regen gewährt nach der Maßgabe der Richtlinien zur Förderung des Vereinssports durch den Landkreis Regen und den allgemeinen haushaltsrechtlichen Bestimmungen Zuschüsse an Sport- und Schützenvereine des Landkreises. Förderzweck ist die Unterstützung der Jugendarbeit des Vereins. Die Förderung erfolgt ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Die Landkreisförderung erfolgt durch:

  • Jährliche Vereinspauschalen (Förderung des Sportbetriebs),
  • Einmalige Zuschüsse zum Sportstättenbau,
  • Individuelle Einzelförderung.

Die jährlich vom Kreistag im Haushalt eingeplanten Haushaltsmittel werden zu zwei Drittel für die Förderung durch Vereinspauschalen verwendet.

Auch für das Förderjahr 2022 werden die Haushaltsmittel für die Förderung der Vereinspauschale verdoppelt, wie bereits im Förderjahr 2021.

Die Vereinspauschale durch den Landkreis Regen muss, wie auch der Antrag zur staatlichen Förderung der Vereinspauschale, bis spätestens 01. März 2022 gestellt werden.

Das Antragsformular erhalten Sie beim Landratsamt Regen, Frau Werner, Zimmer B-2.49a oder steht untenstehend zum Download bereit. Ebenso die derzeit geltenden Richtlinien hierfür.

Meldung vom: 21.12.2021