Wohnbauförderung

Wohnraumförderung Allgemein

Das Landratsamt Regen als Bewilligungsstelle fördert in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt (BayernLabo) den Neubau, Gebäudeerweiterungen, Anpassungen sowie den Erst- und Zweiterwerb in Form von Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen.

Grundlage hierfür ist das Bayerische Wohnraumförderungsgesetz (BayWoFG).

Die Förderung richtet sich grundsätzlich nach der sozialen Dringlichkeit. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Eine Förderung ist nur möglich, wenn diese vor Baubeginn oder Abschluss eines Kaufvertrages beim Landratsamt Regen beantragt wird. Bereits begonnene Vorhaben dürfen nicht gefördert werden.

Bayerisches Wohnungsbauprogramm

Fördervoraussetzungen:

  • Einhaltung einer bestimmten Einkommensgrenze

(abhängig von der Anzahl der Haushaltsangehörigen)

 

  • Nachweis von Eigenkapital in Form von Geldmitteln oder eines bereits erworbenen Grundstücks in Höhe von 25 % der Gesamtkosten
  • Die aus der Immobilie und der Finanzierung ergebende Belastung muss tragbar sein.
  • Technische Voraussetzungen wie z. B. die Einhaltung einer maximal zulässigen Wohnfläche (abhängig von der Anzahl der Haushaltsangehörigen) sowie der Zustand der Immobilie beim Zweiterwerb sind zwingend einzuhalten.

 

  • Die Gesamtkosten müssen nach den Gegebenheiten des örtlichen Wohnungsmarktes angemessen und wirtschaftlich sein.

 

Werden die Fördervoraussetzungen erfüllt, kann ein Darlehen aus dem Bayerischen Wohnungsbauprogramm beantragt werden. Die aktuellen Zins- und Tilgungssätze finden Sie hier.

Haushalte mit Kindern erhalten in Verbindung mit dem Darlehen einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro je Kind im Sinne des EStG.

Beim Zweiterwerb sowie beim Ersatzneubau wird ein das Darlehen ergänzender Zuschuss in Höhe von 10 % der förderfähigen Kosten (maximal 30.000 Euro) gewährt.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

Bayerisches Wohnungsbauprogramm für Privatpersonen | BayernLabo

Eigenwohnraum; Beantragung einer Förderung – BayernPortal (freistaat.bayern)

Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm

Die Bedingungen zur Beantragung des Bayerischen Zinsverbilligungsprogramms decken sich grundsätzlich mit denen des Bayerischen Wohnungsbauprogramms.

Das Darlehen kann bis zu einem Drittel der förderfähigen Gesamtkosten betragen. Es werden Zinsbindungen von 10, 15 oder 30 Jahren angeboten. Die aktuellen Zins- und Tilgungssätze finden Sie hier.

Das Zinsverbilligungsprogramm kann alleine oder in Kombination mit dem Bayerischen Wohnungsprogramm in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm für Privatpersonen | BayernLabo

Anpassung von Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung

Für die Anpassung von Eigenwohnraum können Menschen mit Behinderung ein leistungsfreies Darlehen bis zu 10.000 Euro je Wohnung beantragen.

Gefördert werden Anpassungen im Bestand von Eigenwohnraum oder Mietwohnraum im Zweifamilienhaus. Bei Förderung von Mietwohnraum im Mehrfamilienhaus ist die Regierung von Niederbayern zuständig.

Förderfähige bauliche Maßnahmen sind z. B. der Einbau eines Treppenlifts, eines Aufzugs, Rampen für Rollstuhlfahrer oder der Einbau behindertengerechter sanitärer Anlagen.

 

Fördervoraussetzungen:

  • Einhaltung einer bestimmten Einkommensgrenze

(abhängig von der Anzahl der Haushaltsangehörigen)

  • Nachweis der Schwerbehinderung

(z. B. Schwerbehindertenausweis, medizinisches Gutachten)

  • Bestimmte technische Voraussetzungen

(z. B. Einhaltung von Bewegungsflächen, bodengleiche Dusche etc.)

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

Förderung von barrierefreiem Wohnen – Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr (bayern.de)

Informationen im BayernPortal

Meldung vom: 07.02.2022