Einsatz einer Familienhebamme

Das Angebot der Familienhebamme wendet sich an Schwangere, Eltern oder Alleinerziehende mit Kindern im ersten Lebensjahr, welche

  • sich Sorgen über die Zukunft mit ihrem Baby machen
  • sich unsicher und überfordert fühlen mit der neuen Situation bzw. im Umgang mit ihrem
    Baby
  • sehr jung sind
  • keine oder nur unzureichende Unterstützung und Entlastung in ihrem häuslichen Umfeld erfahren
  • in belastenden Situationen sind, z.B. finanzielle Nöte, Partnerkonflikte, etc.

Die Familienhebamme geht regelmäßig (je nach Bedarf ein- bis zweimal wöchentlich) in die Familien und hilft den Eltern, den Familienalltag auf das Leben mit dem Baby umzustellen.

Unter anderem gibt sie Informationen und Anleitung zu Pflege, Ernährung, Entwicklung und Förderung des Kindes.

Was bietet die Familienhebamme noch an?

  • Eltern für die kindlichen Signale und Bedürfnisse ihrer Kinder sensibilisieren, d.h. Förderung der elterlichen Feinfühligkeit
  • Förderung der Mutter-Kind-Beziehung
  • Bei Bedarf Vermittlung oder Begleitung zu weiteren Hilfen bzw. Stellen (z.B. Frühförderung, Arztpraxen, Ämter, etc.)
  • Unterstützung bei der Gestaltung eines sicheren und förderlichen Wohnumfelds für das Kind; Unfallprävention
  • Einbindung aller relevanten Familienmitglieder in die Sorge und Verantwortung für das Kind

Das Angebot ist vertraulich und kostenlos für die Eltern.

Meldung vom: 13.01.2020