Kooperationen in Bildung und Kultur weiter ausbauen

Landkreis und Hotelberufsschule erwarten im September Besuch aus dem Nachbarland Tschechien

Beim Besuch im Landratsamt Regen wurden auch Geschenke ausgetauscht. So erhielten Schulleiterin Irena Vostrá (li.) und Dr. Jaroslava Havlickova (3.v.li.) ein Glasgeschenk aus der Glasfachschule Zwiesel. Landrätin Rita Röhrl (3.v.li.) freute sich über Handarbeiten und Erinnerungen aus der Schule Rokycany. Auch Judit Weinberger-Singh, die Leiterin der Kreisentwicklung, bekam ein Erinnerungsgeschenk von den Gästen. Foto: Heiko Langer/Landkreis Regen

Beim Besuch im Landratsamt Regen wurden auch Geschenke ausgetauscht. So erhielten Schulleiterin Irena Vostrá (li.) und Dr. Jaroslava Havlickova (3.v.li.) ein Glasgeschenk aus der Glasfachschule Zwiesel. Landrätin Rita Röhrl (3.v.li.) freute sich über Handarbeiten und Erinnerungen aus der Schule Rokycany. Auch Judit Weinberger-Singh, die Leiterin der Kreisentwicklung, bekam ein Erinnerungsgeschenk von den Gästen. Foto: Heiko Langer/Landkreis Regen

Regen/Viechtach. „Wir wollen auch auf politischem Weg die Zusammenarbeit im Bereich Bildung und Kultur unserer Regionen weiter verbessern“, waren sich Dr. Jaroslava Havlickova, die Leiterin der Abteilung für Bildung, Jugend und Sport im Bezirk Pilsen, und Regens Landrätin Rita Röhrl einig. Röhrl empfing die Vertreterin der Bezirksregierung Pilsen zusammen mit Irena Vostrá, der Leiterin der Berufsschule Rokycany, und Judith Weinberger-Singh, der Leiterin der Kreisentwicklung im Landkreis, im Landratsamt Regen.

In der Gesprächsrunde wurde die weitere Zusammenarbeit diskutiert. Insbesondere im Bereich der Ausbildungsrichtungen im Bereich Gastronomie und Hotelfach soll es eine weitere Zusammenarbeit geben. Bei einem ersten Besuch einer Viechtacher Gruppe, die auch von Vertretern des Landratsamtes begleitet wurden, wurde der Grundstock für eine weitere Kooperation gelegt. „Der erste Austausch war sehr gut, vor allem die Jugendlichen haben sich sichtbar schnell und gut verstanden“, stellte Dr. Havlickova fest. Die Schulleiterin Vostrá konnte dies bestätigen und berichtete, dass sich ihre Schülerinnen und Schüler schon sehr auf den Gegenbesuch in der Hotelberufsschule Viechtach freuen. Am Dienstag, 23. September, soll es soweit sein, dann werden die Gäste aus dem Nachbarland in der Schule im Landkreis Regen erwartet. „Wir hoffen, dass wir einen ähnlich spannenden Tag auf die Beine stellen können. Mir wurde berichtet, dass die Messlatte in Rokycany sehr hoch gelegt wurde und unsere Schüler nicht nur einen schönen Tag hatten, sondern auch fachlich dazugelernt haben“, sagte Landrätin Röhrl und ergänzte, dass ein Austausch der beiden Schulen sowohl fachlich auch im Zuge der grenzüberschreitenden Völkerverständigung sehr wertvoll ist. Beide Seiten waren sich darüber einig, dass man den neugewonnen Kontakt nicht mehr abreißen lassen dürfe, sondern die Zusammenarbeit weiter intensivieren sollte.

Außenstellenleiter Xaver Dietrich (re.) führte die Gäste (v.li.) Simona Fink (Koordinierungsstelle Bayern-Böhmen), Dr. Jaroslava Havlickova, Irena Vostrá und Judith Weinberger-Singh durch die Hotelberufsschule Viechtach. Foto: Heiko Langer/Landkreis Regen

Außenstellenleiter Xaver Dietrich (re.) führte die Gäste (v.li.) Simona Fink (Koordinierungsstelle Bayern-Böhmen), Dr. Jaroslava Havlickova, Irena Vostrá und Judith Weinberger-Singh durch die Hotelberufsschule Viechtach. Foto: Heiko Langer/Landkreis Regen

Im Anschluss an das Gespräch reisten die Gäste aus Tschechien weiter nach Viechtach. Sie konnten sich vor Ort von der Arbeit der Schule überzeugen. Vor allem der neu errichtete hochmoderne Küchentrakt beeindruckte sie. „Sie haben hier hervorragende Arbeits- und Lehrbedingungen“, bescheinigte Schulleiterin Irena Vostrá ihrem Viechtacher Kollegen Xaver Dietrich. Der Berufsschulaußenstellenleiter war auch in Rokycany mit dabei. Er antwortete ebenfalls voller Anerkennung. So sei er immer noch beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Schule. In Tschechien ist die Schule auch auf dem privaten Markt aktiv, so müssen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise für Veranstaltungen das Catering übernehmen. Durch gegenseitige Gespräche und den Erfahrungsaustausch könnten die Schüler und auch die Betriebe in der Region profitieren. Deswegen wird die Initiative der Schulen nicht nur vom Landkreis Regen, sondern auch von der Kreisentwicklung mitgetragen. „Im Grenzgebiet können wir von den Erfahrungen der jeweils anderen Seite profitieren“, ist sich Judith Weinberger-Singh sicher.

Künstler Rudolf Schmid empfing die Gäste bereits am Parkplatz der Gläsernen Scheune. Danach nahm er sich Zeit um Judith Weinberger-Singh, Irena Vostrá, Simona Fink und Dr. Jaroslava Havlickova die Gläserne Scheune zu zeigen. Foto: Heiko Langer/Landkreis Regen

Künstler Rudolf Schmid empfing die Gäste bereits am Parkplatz der Gläsernen Scheune. Danach nahm er sich Zeit um Judith Weinberger-Singh, Irena Vostrá, Simona Fink und Dr. Jaroslava Havlickova die Gläserne Scheune zu zeigen. Foto: Heiko Langer/Landkreis Regen

Nach dem Besuch der Hotelberufsschule nutzten die Gäste aus dem Bezirk Pilsen die Gelegenheit zum Besuch der Gläsernen Scheune in Viechtach-Rauhbühl. Dort wurden sie vom Künstler und Initiator Rudolf Schmid herzlich empfangen. Er nahm sich die Zeit den Besuchern persönlich über sein Lebenswerk zu berichten. Mit dabei war, wie bei allen anderen Tagespunkten, auch Simona Fink von der Koordinierungsstelle Bayern-Böhmen. Als Übersetzerin trug sie an diesem Tag zum Gelingen des Besuches bei.

Mit einem Besuch im Kulinarischen Schaufenster in Zwiesel endete für die Gäste die Tour im Landkreis Regen. Am Ende des Tages freuten sich alle bereits auf das nächste Treffen im September in Viechtach.

Meldung vom: 23.08.2022