Jugendtreffs

„Einrichtungen und Dienste der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind heute anerkannter Maßen ein wichtiger Bestandteil der sozialen Infrastruktur von Städten und Gemeinden. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit bietet sowohl für die Entwicklung des Gemeinwesens als auch zur Prävention von Problemlagen eine breite Palette fachlich differenzierter und erprobter Angebote sowie professionelle innovative Konzepte und Maßnahmen. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit in den Jugendzentren, Jugendfreizeitstätten und Jugendtreffs leistet damit wichtige Beiträge zur Persönlichkeitsentwicklung und Bildung und hat einen wesentlichen Anteil an der Vermeidung von Ausgrenzung sowie an der Integration von jungen Menschen.“

Aktionsfelder:

  • Offene Räume für Kinder und Jugendliche
  • Treffpunkte: Mitmachen, Selbstverwalten, Mitbestimmen
  • vom Aktivspielplatz bis zum Jugendkulturzentrum
  • Freiräume für Kinder und Jugendliche
  • Fachkräfte – dort, wo man sie braucht

Aufgaben:

  • Anlaufstation für Kinder und Jugendliche im Ort und Stadtteil
  • kompetente und professionelle Angebote – von Jugendinformation über Nachmittagsbegleitung bis zur Jugendkulturstation
  • Vertretung des Arbeitsfeldes in den Jugendringen vor Ort

(Quelle: Menüpunkt „Jugendarbeit@Bayern/Offene Jugendarbeit“ auf den Internetseiten des Bayerischen Jugendrings; http://www.bjr.de/jugendarbeitbayern/offene-jugendarbeit.html)

Situation im Landkreis Regen:

Derzeit gibt es im Landkreis Regen vier Jugendtreffs mit hauptamtlichen Fachpersonal. Dabei sind die Einrichtungen sowohl in öffentlicher als auch freier Trägerschaft.

Die Kommunale Jugendarbeit im Landkreis leistet in diesem Bereich die Fachberatung, Begleitung und Beratung der Hauptamtlichen sowie der Träger auf Grundlage des §§ 11 und 12 SGB VIII.